Low Budget: Farbig blitzen im Heimstudio

Um Farbe in ein Bild zu bekommen gibt es prinzipiell ja zwei Möglichkeiten. Entweder man sorgt schon bei der Aufnahme für die Farbe oder halt später unter Zuhilfenahme von Photoshop oder ähnlicher Software. Um schon bei der Aufnahme die Farbe zu streuern, ist farbiges Blitzen eine sehr gute und praktikable Möglichkeit. Ob Systemblitze wie Speedlights oder Studioblitze – für eigentlich alle Systeme existieren realtiv preiswerte und gute Lösungen.

Warum farbig blitzen?

Nun ja, zum einen natürlich ganz naheliegend um Farbe ins Bild zu bekommen. Von ganz dezenten Farbakzenten mit nur leicht getönten Farbfiltern bis hin zu sehr kräftigen Effekten durch das Mischen kräftiger Farbfilter lassen sich kreativen Möglichkeiten deutlich erweitern. Beispielhaft mal ein “Selfie” von mir im Hobby-Studio, bei dem ich die Lichtstimmung einer nächtlichen Szene auf einer Straße nachstellen wollte.  Hier habe ich von vorne mit einer blauen Farbfolie angeblizt, während ich von schräg hinten etwas kräftiger mit einer gelben Farbfolie geblitzt habe. Durch Einfügen einer leicht unscharfen Vollmondszene im Hintergrund geht so dieses Portrait recht stimmig als nächtliche Szene durch.

Ein weiter wichtiger Punkt kommt hinzu, wenn der Blitz nur zum Aufhellen da ist. Denn dann ist noch natürliches Licht bzw. Umgebungslicht durch andere Lichtquellen vorhanden. Weichen dann die Farbtemperaturen vom Blitz und Umgebungslicht zu stark voneinander ab, kann es mit dem Weißabgleich schwer werden.

In solchen Situationen ist es oft hilfreich, den Aufhellblitzt mit einer Farbfolie auszustatten, die dem Umgebungslicht nahe kommt. Das erleichtert später einen sinnvollen Weißabgleich und hilft dabei, Farbstiche in einzelnen Bildteilen zu vermeiden, welche dann aufwändiger entfernt werden müssen.

Farbig blitzen mit Systemblitzen

Systemblitze sind klein, leicht und von Drittherstellern für viele Systeme teilweise zu unschlagbar günstigen Preisen zu bekommen. Ausgestattet mit ebenfalls günstigen Funkauslösern erfreuen sie sich einer hohen Beliebtheit um “entfesselt” im Heimstudio oder mobil zu arbeiten. Hier gibt es schöne Low-Budget Lösungen mit kleinen Farbfolien und Klett-Befestigungen.  Beispielsweise dieses Farbfilter-Set von Neewer* ist für unter 10€ zu bekommen, enthält 35 Farbfolien sowie eine Klett-Halterung, mit der die Folien auf einer Vielzahl verschiedener Speedlights befestigt werden können.

Farbig blitzen mit Studioblitzen

Insbesondere für Studioblitze existieren einige hochwertige Lösungen für die Befestigung von Farbfiltern. Viele dieser Lösungen haben den Nachteil, dass das Preis-Leistungsverhältnis nicht optimal ist, insbesondere wenn du als Hobbyist nur ab und an mal etwas mit Farbfolien machen möchtest. Hier hab ich aber eine Idee für dich, mit der du für wenig Geld deine Studioblitze mit Farbfolien versehen kannst. Grundlage ist einmal ein Musterheft mit Farbfolien* für Studioscheinwerfer und Halterklemmen wie der Multiclip von Manfrotto*.

Mit zwei dieser Clips lassen sich die ausreichend großen Farbfilter gut an Studioblitzen befestigen. Aus meiner Sicht ist das eine schöne, flexible und preiswerte Lösung für Studioblitze, wenn man die Anzahl der Farbfolien berücksichtigt. Für fertige Systeme mit einer entsprechenden Farbauswahl betragen die Kosten oft ein Vielfaches dieser Lösung hier.


*=Affiliate-Link zu amazon.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.